Ralf Isau schreibt phantastische Literatur, die „sich jeder Kategorisierung entzieht“ (Rhein-Neckar-Zeitung). Der 1956 in Berlin geborene Autor lebt mit seiner Ehefrau bei Stuttgart. Im Jahr 1988 begann der gelernte Informatiker und Werbetexter mit dem Schreiben eines Fantasyepos für seine Tochter. Durch Michael Ende fand er für diese Neschan-Trilogie einen Verlag. Zu den 40 Büchern aus Isaus Feder gehören neben Kinder- und Jugendbüchern auch viele Erwachsenenromane. „Besser als Dan Brown!“, urteilte das Magazin Focus. „Ralf Isau ist zweifellos einer der besten Autoren, die wir in Deutschland haben“, schrieb das Webportal literaturmarkt.info. Neben vielen anderen Auszeichnungen erhielt er für Das Museum der gestohlenen Erinnerungen den „Buxtehuder Bullen“ für das beste erzählende Jugendbuch im deutschsprachigen Raum. Isaus Bücher erscheinen in 15 Sprachen. Mit seiner Agentur Phantagon engagiert er sich für die deutsche Sprachkultur in Gebrauchs- und Werbetexten.