Charlotte Lyne wurde 1965 in Berlin geboren, studierte Germanistik, Latein und Italienische Literatur in Neapel und Berlin sowie Anglistik in Berlin und London. Als Übersetzerin, Lektorin und Autorin lebt sie mit ihrem britischen Mann und drei Kindern in London.

„Vielleicht haette ich Archäologin werden sollen. Ich grabe so gern. Brauche ich noch einen Grund, um Geschichten aufzuschreiben? Angst vor dem Tod, glaube ich. Reichlich anmaßend wünsche ich mir, Geschichten, die ich ausgegraben oder von Mitgräbern geschenkt bekommen habe, nicht mit mir verschwinden zu lassen, sondern sie weiterzureichen, an andere, die sie ihrer Zeit auf neue Weise vorstellen. Hinter meinen Geschichten möchte ich mich gern verstecken, schüchtern sein dürfen, während sie um mögliche Leser werben, sich anbieten, schmeicheln, buhlen und flirten. Meine Geschichten erzählen von Todesfurcht und von Lebensgier. Von vergrabenen Lebenswelten. Auch von mir.“
– Charlotte Lyne –